Interview mit Laura Fella von Faun

Laura und Faun seit 2017 – seit nunmehr einem Jahr bist du festes Mitglied bei Faun. Wie kam das denn alles zusammen?
Nun, ich hatte vor ein paar Jahren ein Musikprojekt mit einer Freundin, mit der wir damals Folk-Musik in den Domagkwerken in München machten, als es sie noch gab. Das waren alte Kasernen inmitten wundervoller Buchenhaine, welche hauptsächlich von Künstlern bewohnt waren – u.a. auch Niel Mitra. Einmal hatte uns Niel per Zufall zugehört & sich wohl bereits damals gedacht, dass ich gut zu Faun passen würde. Jetzt hatten sich unsere Wege dadurch und ein paar andere Weggabelungen, wie gemeinsame Bekannte usw. getroffen – ich bekam 2016 einen Anruf von Oli, wir trafen uns zunächst alleine und dann mit der ganzen Band, machten gemeinsam Musik und es hat einfach von Anfang an gepasst. 🙂

 

Ihr habt gerade eine neue CD veröffentlicht – „XV Best-Of Faun“. Welche Lieder gefallen Dir denn am besten? Gibt es welche, die Du gerne auf der CD gehabt hättest, aber leider nicht dabei sind?
Nachdem die „XV Best-Of“ natürlich ein Querschnitt sein soll und Faun mittlerweile ein riesiges Repertoire hat, gibt es wirklich einige Lieder, die leider keinen Platz mehr hatten, mir aber sehr gefallen – wie u.a. „Das Tor“, „Nacht des Nordens“ und „Pearl“. Allerdings sind auch ganz wundervolle Songs dabei! Um ebenfalls drei zu nennen, die mir am besten gefallen: „Odin – Live“, „Hymn to Pan“ und „Feuer“ 😉

 

 

Woher kommt die Faszination und Leidenschaft für alles Mittelalterliche?
Im Bezug auf „Faun“ liegt meine Faszination vor allem in der Entschleunigung unserer heutigen Zeit. Musik zu machen (und zu hören), welche von Mythen, Sagen, Wesen und Göttern, der Schönheit der Natur und Liebe erzählt hat meiner Meinung nach eine tiefe Aussage, die jeden Menschen berührt. Man kann sich in eine andere Welt – keinesfalls eine vergangene – begeben und träumen, sich davon tragen lassen. Faun sind eine Pagan Folk Band, in der die Natur im Fokus steht. Und die Natur ist unser aller Heimat, was allerdings leider oft in Vergessenheit gerät.

Ihr singt in teils ausgestorbenen Sprachen. Wie und wo habt ihr die Texte und vor allem die richtige Aussprache erlernt und euch eingeprägt?
Da hilft die Zusammenarbeit mit Uni-Professoren, welche meinen lieben Mit-Faunen lange vor meiner Zeit unter die Arme gegriffen haben. U.a. für „Egil Saga“, soweit ich mich erinnere. Ich für meinen Teil hatte schon immer eine Schwäche für nordische Folklore, weshalb ich einfach gelernt habe, genau hinzuhören und ein Gefühl für die Sprache zu entwickeln. Ich liebe es, in anderen Sprachen zu singen und wir alle setzen uns natürlich davor mit der Bedeutung des Liedtextes auseinander! 🙂

 

laura von faun 2018 interview by keyvent 1
@laura.fella

 

Bei all den Konzerten und Festivals auf die du gehst – gibt es da Momente, die Du besonders anstrengend findest? Woher nimmst Du Deine Energie das alles zu bewältigen?
Hm, wie anstrengend es wirklich ist, merke ich eigentlich meistens erst wieder, wenn ich zu Hause bin. Vor allem stundenlange Fahrten in einem Van quer durch Deutschland oder Europa gehen mir an die Substanz, aber irgendwie macht es mir dennoch nie wirklich was aus. Ich liebe diesen Job über alles und bin unendlich dankbar dafür, Teil dieser Reise zu sein! Dementsprechend bin ich auch bereit sehr viel zu geben. 🙂 Aber abgesehen davon achte ich auf einen sehr gesunden Lebensstil, ich treibe viel Sport, ernähre mich vegan und versuche viel zu schlafen, woran ich allerdings regelmäßig scheitere – haha!

 

Euer neues Musikvideo ist seit dem 16.2. online. Herzlichen Glückwunsch dazu! Wie waren denn die Dreharbeiten? Gab es besondere/witzige/nervige Momente?
Vielen, Vielen Dank! Wir sind wirklich alle sehr stolz, es ist sehr mystisch geworden! Die Dreharbeiten waren wundervoll, sehr intensiv und echt anstrengend! Wir hatten eigentlich nur 1,5 Tage Zeit, wenn man alles zusammenrechnet. Und dementsprechend gab es kaum Pausen zwischen den einzelnen Szenen, welche ja hauptsächlich draußen gedreht wurden. Es war wirklich so richtig kalt und auch nass, aber die Motivation, mit der unser gesamtes Filmteam und unser Regisseur Heiko gearbeitet haben, war einfach unglaublich! Als dann auch noch die Komparsen ankamen, welche wir über einen Facebook-Aufruf auf unserer Website gefunden haben, war ich einfach sprachlos. Unendlich lieb und aufopfernd, mit so tollen Gewandungen und mitgebrachter Ausrüstung, im Waldboden wälzend und brüllend, wäre das Video ohne unsere Fans nicht so geworden! Es war einfach nur toll, all diese Leute kennenzulernen! 🙂

 

@shawnhellmann laura von faun interview
@shawnhellmann

 

Europa, Russland, USA…Festivals, Konzerte, Mittelaltermärkte und sogar Fernsehauftritte… ihr seid jetzt ja schon ordentlich rumgekommen, seit Du dabei bist. Was war denn Dein persönliches Highlight? Gab es für Dich „Den“ besten Auftritt?
Hm. Ich denke nicht. Ich hatte erst letztes Wochenende mein 50. Konzert mit Faun und ich denke, es gibt bereits jetzt schon viele „besondere“ Shows. Eine war mit Sicherheit Mitte Mai in Zürich, unser Abschluss der „Midgard“-Tour – es war für uns alle sehr emotional und Musiker brauchen ja den Blues. Eine wundervolle und sehr intensive Show. 🙂

 

Faun 2018 – bereits jetzt ein neues Musikvideo und eine Best Of CD… was dürfen wir dieses Jahr noch von Faun erwarten?
Im Herbst werden wir eine Tour zu unserem Album spielen – in insgesamt 9 auserwählten Venues. Wir planen ein besonderes Programm und werden tolle Gäste mit dabei haben – u.a. die allererste Sängerin von Faun, Elisabeth Pawelke! Ich freue mich jetzt schon unfassbar! Davor spielen wir allerdings noch u.a. in Frankreich, Italien, Polen, der Schweiz, Russland und Brasilien! Außerdem wollen wir ins Studio gehen, um dort an unserem nächstem Album zu arbeiten…
Es wird also ein aufregendes Jahr und ich freue mich auf jeden einzelnen von euch!

Großen Dank an Laura!

 

Eure Martina von Keyvent

 

FAUN XV Best Of Tour Dates 2018
FAUN XV Best Of Tour 2018